Im Rahmen des Projektes leistete GridCon Energy Consult GmbH personelle Unterstützung für die Abteilung Netzplanung der TransnetBW GmbH. Insbesondere bestand die Aufgabe darin, TransnetBW bei der Umbauplanung des NEP-Projektes P49, der Netzverstärkung der Badischen Rheinschiene, zu unterstützen. Ziel des Projektes ist der Umbau und die Ertüchtigung mehrerer 380- und 220-kV-Leitungsanlagen, daran angebundener Umspannwerke sowie unterlagerten 110-kV-Strukturen.

Besondere Herausforderung des Projektes war neben der Sicherstellung der horizontalen Transportaufgabe auch die vertikale Versorgung der unterlagerten Netzebenen. Die N-1-Sicherheit muss während der gesamten Umbauphase sichergestellt sein, um im Falle von Störungen auf der Übertragungsebene die Systemstabilität zu gewährleisten und Überlastungen in den unterlagerten Strukturen zu vermeiden.

Das Aufgabenspektrum seitens GridCon umfasste die Unterstützung bei der Erstellung einer Umbauplanung, welche sämtliche Fachabteilungen wie Umspannwerks- und Leitungsbau, aber auch Weitverkehrstechnik und die Genehmigungsabteilung zusammenführt. Die Teilplanungen der Fachexperten galt es einzuholen, zu dokumentieren und zu koordinieren. Das Ergebnis der Arbeit ist ein Umbaudokument, welches den grundsätzlichen Umbauablauf der unterschiedlichen Fachbereiche und ihre jeweiligen Abhängigkeiten vereint sowie in einer zeitlichen Abfolge darstellt.

Weiterhin wurden die Umbauschritte aus netzplanerischer Sicht auf ihre Machbarkeit untersucht. Dazu wurden geeignete Datensätze, welche den notwendigen Zeithorizont abbilden, aufbereitet und die Umbauschritte entsprechend im Netzberechnungsprogramm INTEGRAL 7 modelliert. Mit Hilfe synthetischer Jahresläufe fand die Bewertung der Lastsituationen im Netz statt. Im Falle unzulässiger Netzsituationen wurde die Wirksamkeit von kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen, Provisorien oder Übergangslösungen geprüft.